AMOR UND PSY­CHE
Thea­ter nach dem Kunst­mär­chen von Apu­lei­us
1997, Kul­tur­raum Tim Buk­tu Luzern

 

PRO­JEKT­KURZ­BE­SCHRIEB

Erzählt wird die Geschich­te von Psy­che, der sterb­li­chen Men­schen­frau, die als Gelieb­te den unsterb­li­chen Gott Amor gewinnt. Doch dies hat Fol­gen: Sobald sie ihren Gelieb­ten “sieht”, ver­liert sie ihn. Erst jetzt wird ihr bewusst, dass sie liebt. Die Kraft der bewuss­ten Lie­be akti­viert sie, ihre inne­ren Poten­tia­le zu ent­fal­ten. Venus, die Mut­ter Amors, unter­wirft Psy­che jedoch vier Lie­bes­pro­ben, wel­che Sterb­li­che nor­ma­ler­wei­se nicht über­le­ben kön­nen. Doch mit­tels Ver­trau­en in ihre inne­ren Kräf­te gewinnt Psy­che ver­schie­de­ne Hel­fer und steigt am Ende in die Unter­welt, um die Büch­se der Schön­heit zu holen, … 

 

AUF­FÜH­RUN­GEN AMOR UND PSY­CHE

Kul­tur­raum TIM BUK­TU, Luzern 15.01.|18.01.|24.01.|26.01.|01.02.1997 | DOWN­LOAD – PDF FLY­ER
Burg­bach­kel­ler, Zug 05.02.1997

  

 

MIT­WIR­KEN­DE AMOR UND PSY­CHE

Raum, Akti­on, Objekt: Judith Albis­ser | Pro­jekt­lei­tung & Dra­ma­tur­gie, Regie: Lorenz Bel­ser | Schau­spiel: Rahel Kai­ser

End­re­gie: Esther Mar­ty Kou­ya­té | Kos­tüm: Sido­nie Schwei­zer | Idee-Licht: Judith Albis­ser | Licht­tech­nik: Andi Grü­ter
Licht­pult: Chris­ti­an Duss |Stim­me Amor (off): Micha­el Schu­ma­cher |Ton: Fran­zis­ka Lingg | Mas­ke: Gio­van­ni Fac­chi

Fotos, tech­ni­sche Hil­fe: Roger Kel­ler